Über Artemest
Kontaktieren Sie das Artemest-Team
 banner

Design Icon: Lina Bo Bardi

Ein freies, avantgardistisches und modernes Design zeigt das Werk und die Architektur der Ikone Lina Bo Bardi. Entdecken Sie die Geschichte einer der beeindruckendsten und einflussreichsten Architektinnen des zwanzigsten Jahrhunderts: eine der wenigen Frauen, die der modernen Architekturszene ihren Stempel aufgedrückt haben.

Der Inhalt dieser Seite wurde automatisch übersetzt. Besuchen Sie die Website auf Englisch

Porträt von Lina Bo Bardi. Fotografie von Juan Esteves.
Porträt von Lina Bo Bardi. Fotografie von Juan Esteves.

Sie wurde als Achillina Bo in Rom geboren und wuchs in der Hauptstadt auf. 1939 schloss sie ihr Studium an der Universität "La Sapienza" ab und zog 1940 nach Mailand, in einer der schwierigsten Zeiten in der Geschichte der Stadt. Dank ihrer Neugierde und der treibenden Kraft ihres wachsenden Interesses lebt sich Bo Bardi schnell in das glühende Mailänder Kulturleben ein und lernt die unbestrittene Ikone des italienischen Designs Gio Ponti und den Kunstkritiker Pietro Maria Bardi kennen, der später ihr Ehemann werden wird. In jenen Jahren wird sie aufgrund ihrer visionären Kultur zur Ko-Direktorin wichtiger Architektur- und Designzeitschriften wie Domus und Stile, bis sie 1943 ihre eigene Zeitschrift gründet: A-Attualità, Architettura, Abitazione, Arte.

Lina Bo Bardi einkaufen

Der brasilianische Durchbruch. Die Geschichte von Lina Bo Bardi ist untrennbar mit dem Thema Krieg verknüpft. Bei der Bombardierung Mailands während des Zweiten Weltkriegs wurde ihr Atelier nämlich vollständig zerstört. Trotz dieser dramatischen Umstände begann für das Ehepaar Bo Bardi ein aufregendes neues Abenteuer: Pietro Bardi wurde mit der Gründung und Leitung des neuen Museums für Moderne Kunst in Sao Paulo, Brasilien, beauftragt und Lina erhielt den Auftrag, den neuen Hauptsitz der Institution in der Avenida Paulista zu entwerfen.

Die Architektur und die architektonische Freiheit sind vor allem eine soziale Frage, die innerhalb einer politischen Struktur und nicht von außen betrachtet werden muss.

Das MASP (Museu de Arte de Sao Paulo) ist eines der überraschendsten Bauwerke von Lina Bo Bardi. Es verkörpert äußerst aktuelle Themen und zeigt Linas visionäres Denken. Sie entwarf Räume von grenzenloser Freiheit mit farbigen Akzenten, Ausdruck der Rebellion gegen die Militärdiktatur, die sich in Brasilien durchzusetzen drohte. Die Architektur von Bo Barsi, Sinnbild des freien Denkens, bildete einen der ersten Eckpfeiler der paulinischen Architektur.

MASP - Museu de Arte de Sao Paulo entworfen von Lina Bo Bardi
MASP - Museu de Arte de Sao Paulo entworfen von Lina Bo Bardi

Ein weiterer entscheidender Schritt für ihre Karriere kam 1951, als sie ihre Arbeiten in der "Casa de Vidro" vollendete, einer privaten Residenz, die am Rande des tropischen Waldes am Stadtrand von São Paulo gebaut wurde: ein modernistischer Glaskasten, der in der Luft schwebt und vollständig in die umgebende Naturlandschaft eintaucht. Bei dieser Gelegenheit entwarf Lina Bo Bardi eines ihrer bis heute bekanntesten Stücke: den Bowl Chair, der heute von Arper in limitierter Auflage produziert wird. Seine Struktur und Form sind essentiell, funktional und flexibel und fügen sich harmonisch in jede Umgebung ein. Dieser neue Designansatz, bei dem das Schlüsselelement die menschliche Interaktion mit dem Objekt ist, stellte in den 50er Jahren eine echte Revolution dar.

Casa De Vidro, entworfen von Lina Bo Bardi. Fotografie von Filippo Bamberghi.
Casa De Vidro, entworfen von Lina Bo Bardi. Fotografie von Filippo Bamberghi.

Nachdem sie zusammen mit ihrem Mann die Zeitschrift Habitat gegründet und damit ihr großes Interesse an Journalismus und Architekturkritik bekräftigt hatte, verbrachte Bo Bardi die Jahre zwischen 1958 und 1964 in Salvador de Bahia. In dieser Zeit nahm die Architektin die brasilianische Kultur in sich auf und etablierte sich als Ikone der lokalen zeitgenössischen Architektur. Neben zahlreichen szenografischen Installationen entwarf sie zahlreiche Gebäude, darunter das MAMB, das Museum für Volkskunst, das Gregorio de Matos-Theater und die Casa do Benin, und sie vollendete auch den Sanierungsplan für das historische Stadtzentrum.

Mehr Design-Icons Entdecken

Teilen:
IHR WARENKORB
Ihr Warenkorb wartet darauf, mit Schätzen gefüllt zu werden, die Ihr Zuhause in ein Reich der Raffinesse und des Komforts verwandeln werden
WEITER ZUR BEZAHLUNG